Hast du den Mut dein eigenes Leben zu leben?

Eigenes Leben leben

Alles hat einen Anfang und ein Ende. Genauso ist es mit dir und deinem Leben – sorry, dass ich so direkt starte.

Unsere Lebenszeit ist begrenzt. Das Einzige was wir tun können, ist sie bestmöglich zu nutzen und ein Leben nach unseren eigenen Vorstellungen zu führen. Unser eigenes Leben leben.

Dennoch führen die meisten Menschen ein fremdbestimmtes Leben:

  • Sie gehen einer Arbeit nach, die sie nicht mögen
  • Sie verstellen sich, um anderen Leuten zu gefallen und zu beeindrucken
  • Sie wagen es nicht, ihren Träumen zu folgen

Keiner kann dir garantieren, dass du morgen noch am Leben bist. Beginne heute damit dein eigenes Leben zu leben. Wie dir das gelingt erfährst du in diesem Artikel.

„Die Frage ist nicht, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. Die Frage ist, ob du vor dem Tod lebendig bist.“ – Osho (indischer Philosoph)

In diesem Artikel erfährst du:

  • Was Sterbende am meisten bereuen
  • Warum du dir über deine Endlichkeit im Klaren sein solltest
  • Wie eine Operation meine Sichtweise auf mein Leben änderte
  • Warum nur eine Person weiß, was das Beste für dich ist
  • Was es braucht, sein eigenes Leben zu leben
  • Warum jede Entscheidung für etwas, eine Entscheidung gegen etwas Anderes ist
  • Warum Sicherheit eine Illusion ist

Was Sterbende am meisten bereuen

Obwohl wir alle irgendwann diese Welt verlassen müssen, ist der Tod in unserer Gesellschaft ein unangenehmes Thema, welches gerne verdrängt wird. Viele Menschen verhalten sich so, als würden sie ewig leben. Sie wagen es nicht ihren Träumen zu folgen, weil sie Angst haben:

  • Es könnte schiefgehen
  • Was andere Leute über sie denken könnten
  • Die Erwartungen anderer Leute zu enttäuschen

Die ehemalige australischen Palliativpflegerin Bronnie Ware betreute mehre Jahre lang sterbenden Menschen. Aufgrund ihrer Erfahrungen schrieb sie das Buch „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“.

Am häufigsten hörte Bronnie folgende Aussage: „Ich wünschte ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu führen.“

Irgendwann wird der Tod an die Tür klopfen. Dann ist es endgültig zu spät, seine Träume zu verwirklichen. Zu diesem Zeitpunkt werden sich die Sterbenden dem bewusst und beginnen häufig, sich Vorwürfe zu machen.

Sind wir uns unser Endlichkeit bewusst, können wir uns auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren. In seiner berühmten Stanford Rede, nannte der Apple Gründer Steven Jobs aus diesem Grund den Tod „möglicherweise die beste Erfindung des Lebens“.

„Wir alle haben zwei Leben. Das Zweite beginnt, wenn wir erkennen, dass wir nur Eines haben.“ – Tom Hiddlestone (britischer Schauspieler)

Wie eine Operation meine Sichtweise auf mein Leben veränderte

Anfang Januar hatte ich eine Blinddarmentzündung. Obwohl der Blinddarm aus medizinischer Sicht nicht hätte entfernt werden müssen, entschied ich mich für eine Operation. Da ich bereits zum zweiten Mal Probleme mit dem Blinddarm hatte, war mir das Risiko eines zukünftigen Blinddarmdurchbruchs – z.B. auf einer Asienreise – zu hoch.

Bei der Operation handelte es sich um einen kleinen Routineeingriff, welcher jedoch wie jede Operation Risiken mit sich bringt. Ich hatte Angst, zumal es die erste Operation seit meiner frühen Kindheit war.

Zwischen Beginn der Entzündung und der Operation lagen mehrere Tage. In diesen hatte ich viel Zeit, um nachzudenken: Ich hinterfragte mein Leben und meine Entwicklung – speziell in den letzten Jahren.

Ich stellte mir die Frage was wäre, falls mein Leben jetzt enden würde. Wäre ich traurig? Wäre ich enttäuscht? Sicherlich, da ich den nächsten Monaten große Pläne habe und allgemein noch viel erleben will.

Dennoch spürte ich in mir eine friedliche Stimme, die mir sagte, dass alles okay ist.

Insbesondere in den letzten Jahren habe ich nicht nur überlebt, ich habe gelebt. Alles in meiner Macht Stehende habe ich dafür getan, meinen Träumen näher zu kommen. Ich hatte den Mut, mein eigenes Leben zu leben. Hätte ich diese Welt verlassen müssen, wäre ich mit einem zufriedenen Lächeln gegangen.

Nur eine Person weiß, was das Beste für dich ist

Von außen wird uns ständig eingeredet, was wir zu tun und zu lassen haben. Während Eltern und Freunde es meist gut mit uns meinen, gibt es unausgesprochene gesellschaftliche Erwartungen. Unter anderem sollen wir:

  • Gute Noten in der Schule haben und anschließend Studieren
  • 40 Stunden pro Woche in einem sicheren Job arbeiten
  • Unser Geld für Konsum und Statussymbole auszugeben

Von uns wird erwartet, den Status Quo zu akzeptieren und Dinge so zu tun, weil sie schon immer so getan wurden – Querdenker sind unerwünscht.

Es ist okay und sinnvoll sich von anderen Leuten Rat zu holen. Lasse dir jedoch niemals etwas einreden, was du nicht willst bzw. für falsch empfindest, nur um einer anderen Person zu gefallen – du wirst es bereuen.

Falls du ständig die Erwartungen anderen Personen erfüllst, wirst du die wichtigste Person in deinem Leben enttäuschen. Nur eine Person weiß, was das Beste für sie ist: Du!

Trotz der an uns gestellten Erwartungen, leben wir in einem Land, indem uns Selbstverwirklichung möglich ist. Du bist frei, dir stehen fast alle Möglichkeiten offen.

Frage dich selbst: Wie möchtest du leben? Wie soll dein Leben aussehen?

Was andere Leute denken, bzw. denken könnten, spielt keine Rolle.

Vielleicht willst du 40 Stunden pro Woche in einem sicheren Job arbeiten und dein Geld für Konsum und Statussymbole ausgeben. Wenn du diese Sachen wirklich willst, ist es völlig okay.

Herauszufinden, was du in deinem Leben willst, kann ein langer Prozess sein, welcher nicht von heute auf morgen abgeschlossen ist. Lasse dich nicht entmutigen, suche und probiere weiter Dinge aus, bis du es gefunden hast.

Was braucht es, um sein eigenes Leben aufzubauen?

Es ist unwahrscheinlich, dass sich dein Leben verändert, indem du dir nur die gewünschte Veränderung visualisierst. Deine Gedanken und deine Handlungen müssen übereinstimmen.

Träume können Wirklichkeit werden, wenn du die dafür notwendigen Dinge tust. Sofern du jedoch nichts veränderst, wirst du immer die gleichen Ergebnisse erhalten. Willst du deine Träume verwirklichen, musst du die gewohnten Pfade verlassen und Dinge anders machen.

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ – Albert Einstein (deutscher Physiker)

Wann immer du etwas Neues ausprobierst, wird dir die Angst begegnen. Willst du dein eigenes Leben leben, wirst du nicht darumkommen dich deinen Ängsten zu stellen. Dazu braucht es vor allem eine Sache: Mut.

  • Mut, dass es dir egal ist, was andere Leute sagen und von dir denken
  • Mut, dass du handelst – trotz Ängsten und Selbstzweifeln
  • Mut, das Alte loszulassen, dass das Neue, viel Schönere, in dein Leben treten kann

Mutig sein bedeutet nicht furchtlos zu sein; es bedeutet trotz der Angst zu handeln.

Mut verhält sich wie ein Muskel: Je öfters du deinen Mut-Muskel trainierst, umso stärker wird er werden. Sorge für ein regelmäßiges Training, indem du z.B. jeden Tag eine kleine Sache tust, vor der du Angst hast.

Dadurch wird sich nach und nach dein Selbstvertrauen aufbauen. Du wirst verstehen, dass die meisten Ängste halb so schlimm sind und, dass es immer irgendwie weitergehen wird.

Du musst nicht gleich deinen Job kündigen oder in eine andere Stadt ziehen. Mutig sein bedeutet nicht, unsinnige Risiken einzugehen; z.B. morgen deinen Job zu kündigen, ohne einen Plan zu haben, woher das Geld für die Miete etc. kommt – das wäre nicht mutig, sondern dumm.

Vieles lässt sich nebenher aufbauen, doch irgendwann wird es so weit sein und du musst Risiko eingehen und den großen Sprung ins kalte Wasser wagen.

Die Grundvoraussetzung für Mut ist Selbstdisziplin. Selbstdisziplin ist die Eigenschaft, die Dinge zu tun, die notwendig sind, dass du deinen Zielen näher kommst, egal ob du dich im Moment danach fühlst oder nicht.

Willst du deine Selbstdisziplin erhöhen empfehle ich dir meinen kostenlosen E-Mail-Kurs für mehr Selbstdisziplin:

Jede Entscheidung für etwas, ist gleichzeitig eine Entscheidung gegen etwas

Wir können nicht alles haben.

Es ist beispielsweise nicht möglich, eine Weltreise zu unternehmen und dabei jeden Tag deine zu Hause gebliebene Familie persönlich zu sehen.

An jedem Traum hängt ein Preisschild. Deine Träume verwirklichst du am schnellsten, wenn du bereit bist, den vollen Preis dafür zu zahlen. Dieser Preis kann sein:

  • Weniger Zeit für Freunde und Hobbys, da du diese Zeit benötigst, deinen Träumen näher zu kommen
  • Du musst Liebgewonnenes loslassen bzw. zurücklassen, da es nicht mit deinen Träumen kompatibel ist
  • Weniger Geld für Urlaub und Freizeit, da du es in dich und deine Träume investierst

Meist ist es eine Kombination aus diesen Dingen.

Entscheidest du dich dafür deinen Träumen zu folgen, wirst du dich gleichzeitig gegen andere Dinge entscheiden müssen. Bist du bereit diesen Preis zu zahlen?

Stelle dir die Frage, was dir wichtiger ist: Deinen Träumen zu folgen oder deine liebgewonnenen Gewohnheiten beizubehalten.

Falls dir beispielsweise dein sicherer Job wichtiger ist, ist es vollkommen okay. Es ist dein Leben.

Entscheide dich in diesem Fall bewusst für den sicheren Job und höre auf, dich über diesen zu beschweren.

Vielleicht gibt es aktuell gute Gründe die dagegensprechen, deinen Träumen zu folgen. Sofern dem so ist, bin ich der Letzte, der dich dazu zwingen will.

Ich lege dir jedoch ans Herz, diese Gründe zu hinterfragen. Vielleicht sind es doch nur Ausreden.

Du kannst immer etwas tun, um deinen Träumen näher zu kommen – selbst wenn der große Schritt aktuell noch nicht möglich ist.

Denke daran: Wer will findet Wege, wer nicht will findet Ausreden.

Bei mir steht Mitte März der nächste große Schritt an: Ich werde nach Berlin ziehen. Die Entscheidung meinen Träumen zu folgen, ist in meinem Fall u.a. eine Entscheidung gegen:

  • Meinen bequemen, gut bezahlten Job
  • Meine mir liebgewonnene Wohnung
  • Meinen hohen Lebensstandard

Dies ist der Preis, den ich zahlen muss. Würde ich diesen Schritt jedoch nicht gehen, würde ich es später bereuen.

(Du kannst dir wahrscheinlich denken, dass ich durch den bevorstehenden Umzug viele Baustellen habe. Aus diesem Grund kann ich aktuell leider nicht die Zeit in diese Seite investieren, die ich gerne möchte.)

Sicherheit ist eine Illusion

Mutig seinen Träumen zu folgen und sein eigenes Leben zu leben, widerspricht einem der wohl wichtigsten Werte unserer Gesellschaft: Sicherheit.

Bestes Beispiel und großer Profiteur davon ist die Versicherungsbranche: Es werden – teils komplett unsinnige – Versicherungen angeboten, mit denen die Gesellschaften jährlich Gewinne in Milliardenhöhe erzielen.

In dem wir unser Leben so sicher wie möglich gestalten wollen, versuchen wir das Leben zu kontrollieren – doch das ist nicht möglich.

Das Leben ist eine einzige Unbekannte und Sicherheit ist eine Illusion. So sehr wir uns auch in unserer Komfortzone einigeln, unser Leben kann von der einen auf die andere Sekunde vollkommen aus der Bahn geworfen werden:

  • Ein geliebter Angehöriger verstirbt
  • Der „sichere“ Job wird uns gekündigt
  • Dein/-e Haus/Wohnung brennt vollkommen nieder
  • Du wirst unschuldig in einen Unfall verwickelt
  • Dein Partner verlässt dich

Ob und wann uns solche Dinge passieren, können wir nicht kontrollieren – es liegt nicht in unserer Macht. Was jedoch in unserer Macht liegt ist, wie wir auf diese Dinge reagieren.

Stecken wir den Kopf in den Sand und verzweifeln oder versuchen wir das Beste aus dieser Situation zu machen?

Die Wahl liegt bei dir.

„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“ – Benjamin Franklin (amerikanischer Schriftsteller, Erfinder und Staatsmann)

Fazit – Habe den Mut dein eigenes Leben zu leben

Stelle dir vor, du bist 90 Jahre alt, sitzt auf deinem Schaukelstuhl und denkst über dein Leben nach. Wie soll es ablaufen?

Willst du dir Vorwürfe machen, weil du nicht den Mut hattest dein eigenes Leben zu leben? Oder willst du zufrieden auf dein Leben zurückblicken, weil du alles in deiner Macht Stehende getan hast, um deinen Träumen zu folgen?

Du bist frei. Die einzigen Grenzen, die du dir setzt, sind in deinem Kopf. Du alleine kannst bestimmen, wie du dein eigenes Leben leben möchtest.

Deine Träume werden sich nicht verwirklichen, indem du nur darüber nachdenkst. Dazu benötigst du zusätzlich die richtigen Handlungen, was jede Menge Mut erfordern kann.

Trainiere deinen Mut-Muskel, indem du dich regelmäßig dem Ungewohnten stellst.

Frage dich, was der Preis ist, den du für deine Träume zahlen musst und ob du bereit bist, diesen Preis zu zahlen.

Hast du dich entschieden, deinen Träumen zu folgen, erhältst du in diesem Artikel eine Schritt für Schritt Anleitung, wie es dir  gelingt, selbstbestimmt zu leben.

Ich hoffe dir hat der Artikel gefallen. Über einen Kommentar und/oder das Teilen des Artikels würde ich mich sehr freuen.

2018-11-20T12:19:29+00:00

2 Comments

  1. Heidi Lehmann 21. Juli 2018 um 10:03 Uhr - Antworten

    Bin auf diesem Weg schon einige Jahre und fühle mein Glück und meine Dankbarkeit.
    Austausch und NEUES zu lernen finde ich dabei
    als Inspiration:))

    Ich danke Dir Andreas
    und viel Freude in BERLIN.
    Ich bin vor 19 Jahren von BERLIN in den Nordschwarzwald gezogen.
    LG. Heidi

    • Andreas 21. Juli 2018 um 11:33 Uhr - Antworten

      Hallo Heidi,
      hab vielen Dank! Für deinen Weg wünsche ich dir auch alles Gute!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?