Das Glück im Leben finden – und wie du es bisher fernhältst…

Autor: Leo Erbach

0  Kommentare

Glück im Leben finden

Glück zu finden scheint manchmal schwer und unverständlich zu sein.

Menschen verfolgen mit hoher Disziplin alle möglichen Ziele und arbeiten sehr viel dafür, um diese Ziele zu erreichen.

Oder sie sind völlig frustriert darüber, dass es nicht gelingt und machen sich Vorwürfe, weil sie nicht glücklich sind.

Vielleicht bist auch du gerade an diesem Punkt.

In diesem Artikel möchte ich einige Hindernisse aus deinem Weg räumen, die Menschen ihr Leben lang daran hindern, Glück im Leben zu finden.

Es wird kann bitter sein, zu erkennen und dir einzugestehen, dass deine bisherigen Annahmen und Strategien dich noch nicht an dein Ziel gebracht haben – aus teilweise erschreckend simplen Gründen.

„Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen. Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts, und er verwirft auch nichts.“ – Buddha (Begründer des Buddhismus)

In diesem Artikel erfährst du:

  • Wodurch das Gefühl von Glück entsteht
  • Wodurch das Gefühl von Unzufriedenheit entsteht
  • Wo du Glück nicht finden kannst
  • Wie du wirkliche Veränderung wahrscheinlicher erreichen kannst
  • Wie eine neue Lebensweise deine Erfahrung grundlegend verändern kann

Was ist die Definition von „glücklich sein“?

Ein Glücksgefühl entsteht durch Gedanken in der Richtung:

„Ja, so wie es jetzt ist, ist es gut. Es muss nicht anders sein.“

Prüfe es! Frage dich, was du gedacht hast, als du das letzte Mal glücklich warst.

Unglücklich sein entsteht ebenfalls durch Gedanken, nach dem Motto: „Es darf nicht so sein, wie es jetzt ist.“

Oder: „Wenn XY passiert, dann bin ich glücklich.“

Wenn du denkst, dass du erst in Zukunft, wenn XY passiert, glücklich bist, kannst du im jetzigen Moment nicht glücklich sein.

Dich in Gedanken an zukünftiges Glück zu wiegen bedeutet also, dir jetzt das glücklich sein zu verweigern.

Deshalb ist Dankbarkeit auch so ein angenehmes Gefühl – man ist nicht nur zufrieden mit dem, was ist, sondern sogar dankbar dafür.

Bemerkenswert ist an dieser Stelle, dass das Glück also nicht mit der äußeren Situation, sondern nur mit deinen Gedanken über die Situation zusammenhängt.

Die ständige Suche nach Glück im Außen

Alles zu haben, wovon du je geträumt hast, ist nicht die Antwort auf die Suche nach Glück und Erfüllung.

„Ich hoffe, dass jeder reich und berühmt werden könnte und alles haben wird, wovon er je geträumt hat, damit er weiß, dass es nicht die Antwort ist. ” – Jim Carrey (amerikanischer Schauspieler und Komiker)

Ich lade dich ein, das nicht einfach zu glauben.

Du kannst dich fragen:

  1. Von welcher Situation hast du dir erhofft, dass sie dich glücklich macht?
  2. Und ist das dann wirklich eingetroffen?
  3. Falls ja, wie lange hat das Glücksgefühl angehalten?

Die meisten Menschen glauben, Glück bedeutet Ziele erreichen.

Wenn eines Tages XY in meinem Leben ist, dann kann ich Glück im Leben finden.

Das Fundament dieses Artikels ist jedoch eine andere Idee:

Glück und Leiden werden durch unsere Gedanken über eine Situation erzeugt.

Dazu ein Beispiel: Wenn du in einen Zug steigst, der dich zu einer geschätzten Person bringt, wirst du dich wahrscheinlich freuen.

Wenn du aber in einen Zug steigst, der dich zu einem nervigen Termin bringt, sind deine Gefühle wahrscheinlich eher negativ geprägt.

Der Moment, in dem du in den Zug steigst, ist in beiden Fällen gleich. Unterschiedlich sind nur die Gedanken darüber.

Und diese Gedanken sind letztendlich nur Geschichten, die du dir selbst erzählst. Denn es kann auch sein, dass die geschätzte Person absagt oder du während des nervigen Termins zufällig eine Erfahrung machst, die dein Leben zum Positiven verändert.

Manchmal erzählen wir uns Geschichten und dann fühlen wir uns traurig, obwohl die Geschichten nichts mit dem zu tun haben, was letztendlich passiert.

Meist sitzen wir in Wirklichkeit sicher auf einem Stuhl, während in unserem Kopf alle möglichen schlimmen Szenarien gezeigt werden und wir auch entsprechende Gefühle haben.

Die Gedanken sind kraftvoll und haben erheblichen Einfluss darauf, wie wir die Welt erleben.

Tatsächlich formen unsere Gedanken unser Leben. Wie du diese Erkenntnis nutzen kannst, um eine grundlegende positive Veränderung in deinem Leben herbeizuführen, erfährst du im E-Book „Die Macht der Gedanken“. Du kannst es dir kostenlos zukommen lassen:

„Ich schaffe es einfach nicht, glücklich zu sein!“

Etwas zu schaffen – was bedeutet das? Es bedeutet, etwas zu tun, um etwas zu erreichen – häufig mit der Vorannahme, es macht einen glücklicher.

Zum Beispiel: Du möchtest dir ein eigenes Business aufbauen, um von deiner Leidenschaft leben zu können. Dann erhoffst du dir dadurch – häufig unbewusst – in der Zukunft mehr Glück im Leben zu finden.

Du sagst dir also: „Wenn das Business läuft, dann bin ich glücklich.“

Wenn man eine solche Erwartung hat, heißt es zwangsläufig, dass man auch Angst zu scheitern hat und sein Ziel zu verfehlen.

Dies ist tatsächlich eine sehr gute Anleitung, sich unglücklich zu fühlen.

Wenn du es „schaffen“ willst, Glück im Leben zu finden, ist das in gewisser Weise ein Widerspruch. „Etwas schaffen“ beinhaltet immer ein erhofftes Zukunftsszenario.

Durch dieses Verlangen nach einer bestimmten Situation in der Zukunft versperrst du dir den Blick auf das Gegenwärtige. Die Gegenwart ist allerdings der einzige Ort, an dem du Glück empfinden kannst.

Denn du bist immer im Jetzt.

Niemals wirst du „die Zukunft“ erleben, du wirst immer den jetzigen Augenblick erleben.

Wenn du dir eine schöne Zukunft herbeisehnst, zahlst du folgenden Preis:

  • Du lenkst dich vom Jetzt ab und schaust in die Zukunft, wo du Glück nicht empfinden kannst.
  • Du glaubst, jetzt noch nicht genug zu sein.
  • Du hast Angst, dass deine Pläne nicht aufgehen könnten und du enttäuscht wirst.
  • Du brauchst meistens auch andere, die sich an deine Zukunftsvision anpassen; du willst also auch andere kontrollieren (was du nicht kannst).

„Der Glaube an eine größere und bessere Zukunft ist einer der mächtigsten Feinde gegenwärtiger Freiheit.“ – Aldous Huxley (britischer Schriftsteller)

Wie kann ich immer glücklich sein?

Was bedeutet immer?

„Immer“ existiert nicht. Das Einzige, was existiert, ist der jetzige Augenblick. Und anschließend existiert ein weiterer Augenblick.

Du kannst daher auch nicht „immer“ Glück im Leben finden. Du kannst nur im jetzigen Moment glücklich sein. Versuche doch, während du diesen Artikel liest, morgen glücklich zu sein.

Es ist im jetzigen Moment unmöglich, morgen glücklich zu sein, weil „morgen“ nicht erfahrbar ist.

Glücklich sein ist nur dann möglich, wenn du überhaupt sein kannst.

Wenn du Glück im Leben finden möchtest, stell dir zuerst die Frage, ob du gerade dein Sein wahrnehmen kannst oder ob du dich in Gedanken an die Zukunft und/oder Vergangenheit verloren hast.

In Gedanken an die Vergangenheit oder die Zukunft ist das glücklich SEIN nicht zu finden, weil du weder in der Zukunft noch in der Vergangenheit bist.

Du bist nur jetzt. Und nur jetzt ist es auch möglich, Glück im Leben zu finden.

Gedanken können per Definition nicht im Jetzt sein. Indem du denkst, verschwendest du den einzigartigen Moment, den du gerade erfährst.

Denn es wird nie wieder einen solchen Moment geben.

Das hier ist der Einzige.

Und wenn du darüber nachdenkst, wie du Glück im Leben finden kannst, verschwendest du den Moment auch, weil du an die Zukunft denkst, die nicht existiert.

…und wenn du an „immer“ denkst, raubst du dem jetzigen, realen Moment ebenfalls deine Aufmerksamkeit und verlierst dich in einer Vorstellung, die nicht existiert.

Wie soll dich etwas glücklich machen, das nicht existiert?

Nimm dir einen Augenblick, um zu erfahren, wie dein jetziger Moment gerade ist, wie er sich anfühlt, wie einzigartig er ist.

Und dann denke nochmal an „immer glücklich sein“ und nimm wahr, wie sich dieser Gedanke anfühlt.

Wahrscheinlich verursacht der Gedanke in dir einen Druck, etwas zu sein, was du gerade nicht bist, denn sonst würdest du es nicht wollen. Wollen bedeutet per se, dass du denkst, etwas bekommen zu müssen, was du noch nicht hast.

Und wenn du denkst, dass du nicht glücklich bist, wird das für dich Realität.

„Wir sind Liebe, Friede und Weisheit und haben die Möglichkeit, zu denken, dass wir es nicht sind“ – Jack Pransky (amerikanischer Trainer, Autor und Moderator)

Kann man glücklich sein lernen?

Wie bereits erwähnt geht es beim glücklich sein vorwiegend darum, überhaupt erstmal zu sein – im Jetzt.

Was du also tun kannst, ist deine Aufmerksamkeit auf die Erfahrung zu lenken; das heißt, weg von den Gedanken. Denn die Gedanken sind immer an die Vergangenheit oder die Zukunft geknüpft und trennen dich von der Wahrnehmung des jetzigen Augenblicks.

Der aktuelle Stand der Wissenschaft geht davon aus, dass wir pro Tag 60.000 Gedanken haben; und meistens drehen sich diese Gedanken um etwas, das man will – haben oder vermeiden.

Versetze dich mal kurz zurück in eine Situation, in der du dich glücklich gefühlt hast.

  • Hast du währenddessen viel gedacht?
  • Hast du währenddessen viel gewollt?

Wenn du die Antwort gefunden hast, entscheide, ob du länger in der Gedankenwelt von der Erfahrung des Jetzt getrennt leben willst oder ob du hin und wieder anhältst, um zu sein.

Wollen ist meist ein schmerzhafter Prozess, denn man verneint das, was gerade da ist und will es gegen etwas anderes tauschen, das gerade nicht da ist.

Wie kann man Glück in sich selbst finden?

In dir selbst zu suchen ist ein lebendigerer Weg, als im Außen zu suchen.

Wahrscheinlich wirst du, wenn du den Blick nach innen richtest, zunächst nicht unbedingt Glück finden.

Ich würde dich anlügen, wenn ich schreiben würde, dass sobald du Glück in dir selbst suchst, sich dein Leben zu einem nicht endenden Strom von Glückseligkeit entwickelt.

Allerdings ist der Weg von innerer Verbundenheit mehr dein eigener Weg. Wenn du dich nicht fühlst, sondern nur den Gedanken zuhörst und ihnen nacheiferst, verlierst du dich dabei.

Das ist der Grund, warum viele Menschen das Gefühl haben, nicht ihr eigenes Leben zu leben.

Denn woher kommen die Gedanken? Die Gedanken kommen aus deiner Umwelt, beispielsweise aus:

  • von deinen Eltern
  • deinen Freunden
  • aus Medien
  • von Instagram
  • von Filmen
  • von Arbeitskollegen
  • aus Büchern

Über deine Umwelt hast du letztendlich keine Kontrolle.

Und du kannst aus den Gedanken deiner Umwelt auch nicht dich selbst finden.

Du hast keine Kontrolle darüber, welche Gedanken in deiner Umwelt umherkreisen und dich beeinflussen. In deinem Kopf werden diese Gedanken dann wiederholt und erzeugen somit deine täglichen Gefühle.

In mein Denken hat sich beispielsweise der Gedanke eingeschlichen:

„Ich brauche eine Beziehung zu einer schönen und tollen Frau, dann werde ich glücklich.“

An diesem Gedanken leide ich nahezu jeden Tag. Immer, wenn ich eine attraktive Frau sehe, kommt er auf und ich denke:

Sie wird mir helfen, den unangenehmen Gefühlen zu entkommen. Ich muss sie beeindrucken, damit sie mich mag, mit mir zusammen sein will und mich endlich glücklich macht.

Diese Geschichte wiederholt sich seit Jahren in meinem Kopf und verursacht ein Gefühl von Schmerz, des allein seins und Angst.

Das Wichtige dabei: Die Geschichte erzeugt die Gefühle, nicht die Frauen.

Ein anderer sieht attraktive Frauen und erzählt sich eine andere Geschichte, die vielleicht angenehmer ist.

Die Geschichten basieren auf vergangenen Erlebnissen, die wir auf die aktuelle Situation projezieren.

Gedanken sind nicht die Wahrheit und können folgendermaßen hinderlich sein:

  • Sie beeinflussen dein Erleben
  • Sie bestätigen sich
  • Sie verhindern, dass du neue Erfahrungen machst

Vielleicht denkst du jetzt: „Na schön, dass du mir das sagst, aber was ändert das? Wenn du diese Gedanken immer noch hast, wie soll dieser Artikel hilfreich sein?“

Und du hast Recht! In meinem Kopf kreisen nach wie vor Leid erzeugende Geschichten umher – in gewisser Weise ist dies auch menschlich.

Ich fühle Schmerz, Angst und viele weitere unangenehme Gefühle.

Doch mein Leben verändert sich nach und nach, seitdem ich nicht mehr nur den Gedanken lausche und mich damit identifiziere. Immer häufiger gelingt es mir zu bemerken, dass ich denke und ins Jetzt vordringe, wo all die Gefühle und die Realität sind.

Es fühlt sich an, als wäre der Schmerz da, um mir zu sagen:

„Diese Geschichte ist nicht das, was du leben willst. Schau hin und glaube sie nicht mehr!“

Das verleiht mir mehr Lebendigkeit und Energie, etwas zu ändern, was letztendlich heißt, zunächst meine Gedanken zu verändern.

Die letzten 5 Jahre habe ich mich vor dem Schmerz gedrückt und mich nur in Geschichten aufgehalten.

In dieser Zeit habe ich auch nichts verändert.

Weil ich nicht wirklich erfahren habe, was es mit mir macht, den ganzen Tag solche Geschichten zu erzählen und zu glauben.

Nun habe ich den Schmerz, und ich weiß: „Das ist nicht das Leben, das ich will. Gehe über diese Geschichte hinaus!“

Und in seltenen Augenblicken kann ich sehen, dass die Gedanken nur Geschichten sind und kann darüber lachen, dass ich sie oft ernst nehme.

Was ist Glück für mich?

Was Glück für dich ist, kannst du nicht in Gedanken finden.

Gedanken sind unpersönlich und stammen, wie bereits gesagt, zu 100% aus deinem Umfeld. Gedanken wurden auch nicht von dir gefiltert – erst recht nicht, als du noch jünger warst.

Die Stimme in deinem Kopf ist also nichts anderes als zufällig auftauchende Gedanken.

Gedanken sind:

  • Fremdbestimmt
  • Zufällig
  • Herr über deine Gefühle
  • Teilweise alt, zum Beispiel aus deiner Kindheit und jetzt nicht mehr notwendig, sondern unnötiger Ballast

Kannst du voraussehen, was du in 10 Sekunden denken wirst?

Nein, kannst du nicht. Die Gedanken tauchen einfach auf.

Genau wie die Zeilen dieses Textes.

Du ahnst vielleicht, auf was ich hinauswill.

Ich stelle die These auf, dass das Denken dich niemals glücklich machen wird.

Zur Erinnerung: Seit Jahren denkst du täglich 60.000 Gedanken.

Auf dein Leben hochgerechnet sind das sehr viele…

Nun könnten wir sagen: „Okay, lass uns jeden Tag weitere 60.000 Gedanken hinzufügen und ab 1.000.000.000 Gedanken sind wir glücklich!“

Das Einzige, was ich dir sagen kann ist, dass ich und einige andere Menschen inzwischen einen anderen Weg ausprobieren.

Er lautet: Nicht nur denken, sondern in die Erfahrung eintauchen und erleben, was jetzt gerade ist.

Selbst wenn die erwünschten Zukunftsszenarien noch so verlockend sind, werden sie dich nicht glücklich machen.

Denn sie sind nur eine Speisekarte und nicht das Essen selbst.

Hast du genug davon, den ganzen Tag die Speisekarte bzw. die Gedanken anzuschauen? Dann versuche, dich mehr deiner Erfahrung im Jetzt zuzuwenden.

Für mich spannende Tools sind dafür das Zulassen von Gefühlen und die ehrliche Äußerung von Gefühlen und Gedankengeschichten, zum Beispiel durch Radical Honesty.

Mein Leben ist bei weitem nicht immer angenehm, aber es fühlt sich echter an, seit ich nicht die ganze Zeit meinen Gedanken zuhöre, die mir sagen, ich brauche XY um glücklich zu sein.

Es ist ein elektrisierendes Gefühl, sich nicht mehr in den bereits bekannten Gedankenschlössern zu verstecken, sondern zu sagen: „Ja, so bin ich, ich will wissen, wie es sich anfühlt und mir nicht die ganze Zeit nur Geschichten darüber erzählen.“

Und wenn du dann im Jetzt ankommst – da wo du eh immer bist – dann kannst du auch etwas ändern und mit diesem Leben spielen.

Also was darf es sein? Willst du jetzt mitspielen oder weiter die Speisekarte studieren?

Das Glück im Leben finden – Fazit

Glück ist weder im außen noch in der Zukunft zu finden.

Die Empfindung von Frieden und Glück entsteht meist dann, wenn wir nicht gegen das kämpfen, was gerade ist, sondern einverstanden damit sind.

Es sind immer deine Gedanken, mit denen du Widerstand gegen das, was ist leistest. Damit verhinderst du, dass du jetzt das Glück findest. Es sind Gedanken wie:

  • „Ich muss noch XY erleben, bevor ich glücklich sein kann“
  • „Ich muss XY haben/bekommen, um glücklich sein zu können“
  • „Ich muss XY dringend an mir ändern, um glücklich zu sein“
  • „Wenn XY anders wäre…“
  • „Person XY muss mich toll finden und bei mir sein, damit ich glücklich/genug bin“

Glück kannst du nicht in einer vorgestellten Zukunft erleben, sondern nur in diesem Moment. Gefühle sind nicht in der Zukunft erfahrbar, sondern nur im Jetzt.

Deshalb probiere aus, dich auf die Gefühle und deine Erfahrung in diesem einzigartigen Moment zu konzentrieren.

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen und du hattest ein paar neue Erkenntnisse?

Wenn ja, teile das gerne in den Kommentaren!

 

Über den Autor: Leo Erbach

Leo widmet zurzeit sein Leben der Suche nach Wahrhaftigkeit; Wahrhaftigkeit auf der Ebene eigener Werte, der Kommunikation und der Gefühle.

Es geht ihm im Kern darum, herauszufinden, was man wirklich will und anschließend die Blockaden zu beseitigen, die einen davon abhalten, die eigene Wahrheit ganzheitlich zu leben.

Andreas Hofmann

Coach für Bewusstsein & authentische Selbstverwirklichung

Über Andreas Hofmann:

Andreas unterstützt Selbstständige dabei, sich das Leben zu erschaffen, von dem sie schon immer geträumt haben.

Er bestärkt sie, ihre höchste Wahrheit zu leben und dem eigenen Weg zu folgen, um mit Herz und Verstand ihr volles Potenzial auszuschöpfen und immer mehr aus der Liebe heraus zu handeln. Des Weiteren zeigt er seinen Klienten, wie sie ihr Leben bewusster erfahren, um mehr in den Fluss des Lebens zu kommen, so dass sich die Schönheit des Lebens immer mehr entfalten kann.

Unter anderem arbeitet er mit den Three Principles, Spiral Dynamics, dem Enneagramm und NLP.

Neben dem Coaching widmet Andreas sich seiner Autorentätigkeit. Unter anderem schrieb er das Buch „Selbstdisziplin: Wie du dir das Leben erschaffst, von dem du schon immer geträumt hast“. Dieses Buch wurde bisher von über 15.000 Personen gelesen.

Folge Andreas:

Andreas Hofmann

Coach für Bewusstsein & authentische Selbstverwirklichung

Über Andreas Hofmann:

Andreas unterstützt Selbstständige dabei, sich das Leben zu erschaffen, von dem sie schon immer geträumt haben.

Er bestärkt sie, ihre höchste Wahrheit zu leben und dem eigenen Weg zu folgen, um mit Herz und Verstand ihr volles Potenzial auszuschöpfen und immer mehr aus der Liebe heraus zu handeln. Des Weiteren zeigt er seinen Klienten, wie sie ihr Leben bewusster erfahren, um mehr in den Fluss des Lebens zu kommen, so dass sich die Schönheit des Lebens immer mehr entfalten kann.

Unter anderem arbeitet er mit den Three Principles, Spiral Dynamics, dem Enneagramm und NLP.

Neben dem Coaching widmet Andreas sich seiner Autorentätigkeit. Unter anderem schrieb er das Buch „Selbstdisziplin: Wie du dir das Leben erschaffst, von dem du schon immer geträumt hast“. Dieses Buch wurde bisher von über 15.000 Personen gelesen.

Folge Andreas:


Vielleicht magst du auch:

Mit Leichtigkeit durch die Corona-Krise [Live-Webinar]


Einen Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Möchtest du endlich deinen Traum einer erfüllten Selbstständigkeit leben?


Dann lass uns kostenlos sprechen: