So klappt es mit der dauerhaften Motivation für Sport

Motivation für Sport

Wer kennt es nicht: Man nimmt sich etwas vor, packt es mit vollem Eifer an, doch nach wenigen Tagen schon verfliegt die anfängliche Energie.

Zu diesem Zeitpunkt hast du bereits einen zweijährigen Vertrag für ein Fitnessstudio abgeschlossen oder deine Regale voll mit irgendwelchen gesunden Lebensmitteln, deren Namen du nicht aussprechen kannst – und die du eigentlich überhaupt nicht magst…

Wie schaffst du es, dauerhaft mehr Motivation für Sport und einen gesunden Lifestyle zu bekommen, um deine Vorhaben auch wirklich durchzuziehen? Die Antwort erfährst du in diesem Artikel.

Wie gehst du mit Motivationslöchern um?

Kommt dir die in der Einleitung beschriebene Situation bekannt vor, dann bist du bei weitem kein Einzelfall. Vielen Menschen geht es ähnlich wie dir. Nur ein kleiner Teil der Menschen, die sich etwas vornehmen, schaffen es tatsächlich und bringen zu Ende, was sie begonnen haben.

Fällst du in ein Motivationsloch, gibt es für dich zwei Möglichkeiten wie du damit umgehen kannst:

  1. Du fängst an Ausreden zu suchen warum du es nicht schaffst. „Keine Zeit“ passt eigentlich immer. Oder „kein Geld“ für das ganze gesunde Essen und ganz nebenbei kannst du auch erwähnen, dass andere Leute einfach Glück haben, weil sie eine bessere Veranlagung haben.
  2. Oder du findest die wahren Gründe, warum du nicht die Selbstdisziplin aufbringen konntest um das durchzuziehen, was du dir vorgenommen hast.

Natürlich kannst du dir selbst denken, dass du mit der ersten Option nicht besonders weit kommen wirst. Entscheidest du dich dafür wirst du niemals das erreichen, was du dir wünschst.

Trotzdem machen es die meisten Menschen genauso: Sie fangen etwas an, verlieren die Motivation und suchen anschließend nach Ausreden, warum sie es nicht geschafft haben.

Vielleicht bist du gescheitert mit deinem Vorhaben, doch das ist in Ordnung. Rückschläge gehört dazu, willst du erfolgreich werden. Niemand hat behauptet, dass es leicht wird deine Ziele zu erreichen.

Winston Churchill hat gesagt, dass Erfolg bedeutet, einmal mehr aufzustehen, als hinzufallen. Genau aus diesem Grund solltest du wieder aufstehen.

Ziele erfordern oft Herzblut, Schweiß und Tränen… und das Wichtigste von allem: Zeit. Glaubst du etwa andere, egal ob Mann oder Frau, die einen Traumkörper haben, so wie du ihn gerne hättest, haben ihr Training nur halbherzig und unregelmäßig durchgezogen?

Dauerhafte Motivation für Sport statt billigen Ausreden

Ja, vielleicht hat die ein oder andere Frau eine bessere Veranlagung und nimmt nicht so schnell zu wie du. Vielleicht baut auch der ein oder andere Mann schneller und besser Muskeln auf als du.

Das ist möglich, doch es gibt mindestens genauso viele, denen es zu Anfang genauso schwergefallen ist wie dir. Der einzige Unterschied ist, dass diese Personen drangeblieben sind.

Um dauerhaft mehr Motivation für Sport und zum Abnehmen zu entwickeln, ist auch gar nicht so viel nötig, wie du vielleicht denkst. Zum einen geht es darum mehr Selbstdisziplin für deinen Alltag zu bekommen. Hast du wie viele andere das Problem, dass du mangelnde Selbstdisziplin besitzt, dann kann dir Andreas bestens weiterhelfen. Dafür empfehle ich dir den kostenlosen Email-Kurs von Andreas:

Meine Spezialität ist es dagegen, dir dabei zu helfen deine persönliche Motivation für mehr Sport zu finden. Selbstdisziplin und Motivation ergänzen sich perfekt und helfen dir dabei in Zukunft nicht wieder so schnell aufzugeben.

Die Bedeutung von Motivation für Sport

Doch was ist überhaupt Motivation?

Fangen wir ganz von vorne an: Motivation ist das, was dich antreibt. Das Ziel, dass du erreichen willst. Der Grund, weshalb du dir „den Arsch abrackerst“ und dich mindestens dreimal wöchentlich ins Fitnessstudio schleppst.

In der Wissenschaft werden in erster Linie zwei Arten von Motivation unterschieden. Einmal die extrinsische Motivation und dann noch die intrinsische Motivation. Beide Arten der Motivation können stark und extrem wirkungsvoll sein. Nun möchte ich dir kurz erklären, was es damit auf sich hat:

Extrinsische Motivation kommt von außen. Es sind bestimmte Dinge die du erreichen willst. So kann deine Motivation beispielsweise eine ausgewogene Work-Life Balance sein, damit dich insgesamt besser fühlst.

Aber auch deine Umgebung kann dafür sorgen, dass du es schaffst dich für etwas zu motivieren. Stell dir vor, alle deine Freunde sind super sportlich: Vermutlich würde es dir sehr viel leichter fallen genügend Motivation für Sport aufzubringen, als wenn dein Freundeskreis aus lauter Coachpotatoes besteht.

Der Wunsch nach Macht und sozialem Status sind zwei weitere Gründe, die dich extrinsisch motivieren können, mehr für dich und deinen Körper zu tun. Genauso wie das Verlangen nach Harmonie, deine eigene Wahrnehmung von dir selbst und natürlich auch materielle Ansprüche. Letzteres ist wohl einer der am leichtesten zu beeinflussenden extrinsischen Motivatoren.

Du fragst dich wie das funktioniert? Setze dir ein klares Ziel, wie z.B. 5 Kilogramm in 2 Wochen abzunehmen. Hast du dieses Ziel erreicht, belohnst du dich selbst mit einem Geschenk.

Natürlich sollte die Belohnung nicht deinen Erfolg sofort wieder zerstören. Statt beispielsweise Essen zu gehen, könntest du dir eine Massage oder einen Besuch in der nächstgelegenen Sauna gönnen.

Das Gegenteil: Die intrinsische Motivation für Sport

Den genauen Gegensatz zur extrinsischen Motivation bildet die intrinsische Motivation.

Hier kommt die Motivation für Sport beispielsweise aus einem inneren Antrieb heraus. Es ist nicht mehr ein bestimmtes Ziel, dass du verfolgst. Sondern du treibst Sport, weil er dir Spaß bereitet und ein Teil von dir ist.

Du siehst das was du tust nicht mehr als ein Mittel zum Zweck, sondern als eine Mission. Du tust es um zu lernen, zu wachsen, dich neuen Herausforderungen zu stellen und weil du es als selbstbestimmte Persönlichkeit wirklich willst. Es macht dir einfach Freude, Sport zu treiben.

Intrinsisch motivierte Personen müssen sich nicht dazu überwinden, Sport zu machen. Selbstdisziplin und Motivation resultieren aus der inneren Überzeugung heraus, dass sie sich als eine sportliche Person sehen. Das alleine reicht, damit sie immer dabeibleiben.

Zu einer sportlichen Persönlichkeit gehört natürlich auch eine gesunde Ernährung und so kommt das eine zum anderen.

Beginne so, um mehr Motivation für Sport zu bekommen

Stehst du gerade noch am Anfang und dir bisher immer die Disziplin und Motivation zum Sport und Abnehmen gefehlt hat, ist es wichtig, die richtige extrinsische Motivation für dich zu finden. Dies wird dir dabei helfen, sowohl beim Training, als auch bei der Ernährung langfristig am Ball zu bleiben.

Beantworte dir dafür nicht einfach nur die Frage „Was möchte ich erreichen?“. Diese Vorgehensweise ist zwar sehr beliebt, doch viel effektiver ist es, sich zuerst mit der Frage deines persönlichen „Warum?“ zu beschäftigen.

Schnapp dir dafür einen Stift, ein Blatt Papier und etwas Zeit. Gehe tief in dich und überlege dir genau warum du dieses Ziel erreichen willst.

Warum wird dein Leben besser, wenn du mehr Sport treibst und dich gesünder ernährst? Und warum solltest du noch heute damit beginnen? Die Antwort auf das Warum ist dein wahres Ziel. Dieses notierst du jetzt auf deinem Zettel.

Anschließend stellst du dir die Frage, „Wie?“ du das soeben definierte Ziel erreichen kannst. Notiere dir den Weg zu deinem Ziel unter deinem Warum, mit all seinen Schritten.

Erst jetzt kommt die Frage nach dem „Was?“. Was willst du erreichen? Definiere hier noch einmal genau, was du erreichen willst und du wirst sehen wie dein Warum dich zielsicher zu deinem Was führt.

Wie klappt es mit der dauerhaften Motivation für Sport?

Damit du langfristig die Motivation für Sport aufrechterhältst, empfehle ich dir, diesen Zettel immer bei dir zu tragen und ihn jeden Tag aufs Neue lesen.

Mache dir dabei jedes Mal wieder das positive Gefühl bewusst, dass du haben wirst, wenn du dein Ziel letztlich erreichst. Auf diese Weise festigt sich das Ziel immer tiefer in deinem Unterbewusstsein und du wirst automatisch mehr Motivation für Sport bekommen.

Es ist ganz normal, dass du am Anfang extrinsisch motiviert bist etwas zu tun. Die intrinsische Motivation entwickelt sich meistens erst mit der Zeit, wenn das, was du tust, zu einem festen Selbstbild von dir geworden ist.

Auf meiner Seite habe ich ein kostenloses Motivationstool, dass dir noch genauer hilft, deine Motivation aufrecht zu erhalten.

Es ist sozusagen eine Erweiterung der gerade erklärten Motivationstechnik und in Kombination mit dem 7 Tage E-Mail Kurs von Andreas perfekt für dich geeignet um zu deinem Traumkörper zu gelangen.

Über den Autor: Zimo Tam

Auf seiner Seite www.fitnessagony.de schreibt Zimo über die Themen funktionelles Training mit dem eigenen Körpergewicht, gesunde und ausgewogene Ernährung und gibt Tipps sich langfristig zu motivieren um einen gesunden und aktiven Lifestyle zu führen.

Zimo Tam
2017-12-11T13:19:34+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?