Warum wir Angst vor Fehlern haben und wie du sie überwindest

Angst vor Fehlern

Was denkst du, was der größte Fehler ist, den du begehen kannst?

Aus Angst davor, einen Fehler zu machen, gar nichts zu tun.

Hast du Angst vor Fehlern, wird es dein Leben extrem negativ beeinflussen und führt im schlimmsten Fall zu kompletter Handlungsunfähigkeit.

Falls du ständig Angst hast, etwas falsch zu machen, wirst du dich nicht trauen wichtige Dinge anzupacken. Dass du den Mut hast deinen Träumen zu folgen, ist ebenfalls unwahrscheinlich.

Wir wollen alles perfekt machen, doch das ist nicht möglich. Warum es so ist und wie du Angst vor Fehlern überwindest, erfährst du in diesem Artikel.

„Den Größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben einen Fehler zu machen.“ – Dietrich Bonhoeffer (lutherischer Theologe und Widerstandskämpfer)

In diesem Artikel lernst du:

  • Wie die Angst vor Fehlern entsteht
  • Wie du Angst vor Fehlern überwindest
  • Was erfolgreiche Menschen anders machen
  • Wie du am besten damit umgehst, wenn dir ein Fehler passiert
  • Was wirklich ein Fehler ist
  • Wie du möglichst wenig Fehler begehst

Woher kommt die Angst vor Fehlern?

An einem sonnigen Nachmittag saß ich mit meiner Freundin auf dem Balkon und beobachtete folgende Szene:

Ein ca. zwei Jahre alter Junge fuhr mit seinem Laufrad auf dem Fußweg. Plötzlich verlor er das Gleichgewicht und fiel zu Boden.

„Oh, der Arme fängt bestimmt gleich an zu weinen“, sagte ich zu meiner Freundin.

Doch zu unserer Überraschung war er sofort wieder auf den Beinen, richtete sein Laufrad auf und düste damit weiter, als ob nichts gewesen wäre.

Du kannst dir nicht vorstellen, wie ich den Kleinen gefeiert habe…

Ein kleines Kind hat keine Angst davor, Fehler zu machen. Wenn dem so wäre, würden wir heute immer noch krabbeln. Passiert einem kleinen Kind ein Fehler – wie im obigen Fall der Sturz vom Rad – lernt es daraus und macht sofort weiter.

Kleinkinder sind nicht in der Lage, die Konsequenzen ihres Handelns abzuschätzen. Sie probieren die Dinge in bester Absicht aus. Dabei wird es zwangsweise zu Resultaten kommen, die den Erziehungsberechtigten nicht gefallen werden.

Sofern die Erziehungsberechtigten übertrieben hart auf diese Dinge reagieren, lernen die Kinder, dass es böse enden kann, sofern Sie neue Dinge ausprobieren und das Endresultat ihrer Umwelt nicht gefällt.

Dazu kommt, dass es in unserem Schulsystem darum geht, Fehler zu vermeiden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden Kinder von den Erziehungsberechtigten für eine 1 mehr Lob bekommen, als wenn sie mit einer 4- nach Hause kommen.

Dadurch kann beim Kind der Glaubenssatz entstehen, weniger liebenswert zu sein, sofern es Fehler begeht. In Zukunft wird ein solcher Glaubenssatz natürlich dazu führen, dass Fehler vermieden werden sollen.

So festigt sich nach und nach der Gedanke, dass Fehler schlimm sind.  Aus diesem Grund wollen viele Menschen alles perfekt machen. Einen Fehler begangen zu haben, wird oft mit Versagen gleichgesetzt. Dadurch entsteht die Angst vor Fehlern.

Diese Ängste sind oft tief im Unterbewusstsein gespeichert. Sobald du dir diesen Ängsten bewusst wirst, verlieren sie ihre Macht über dich.

Wie du Angst vor Fehlern überwindest

Wann immer du etwas Neues ausprobierst, lassen sich Fehler nicht vermeiden. Das ist nicht schlimm, da Fehler ein natürlicher Teil des Lernprozesses sind.

Das Leben ist lernen und im Nachhinein sind wir immer schlauer.

Um Angst vor Fehlern zu überwinden, verändere deine Einstellung gegenüber Fehlern:

Alles was du tust, tust du aus einer guten Absicht heraus. Du würdest niemals absichtlich etwas falsch machen. Hättest du es besser gewusst, hättest du es besser gemacht. Es ist nicht schlimm einen Fehler zu begehen, solange du daraus lernst.

Ich empfehle dir, ein Notizbuch zu führen, indem du deine begangenen Fehler einträgst. Trage zusätzlich mit ein, was du aus diesen Fehlern gelernt hast und wie du dich das nächste Mal, in einer ähnlichen Situation verhalten würdest.

Du kannst ebenfalls deine Freunde nach Feedback fragen, da diese deine Situation objektiver beurteilen können.

Was erfolgreiche Leute anders machen

Erfolg ist kein Zufall. Wenn man das Leben von erfolgreichen Personen vergleicht, werden einem immer wieder Gemeinsamkeiten auffallen.

Eine Gemeinsamkeit ist, dass erfolgreiche Menschen keine Angst davor haben, Fehler zu begehen.

Egal ob sie Arnold Schwarzenegger oder Steve Jobs heißen, du kannst dir sicher sein, dass sie eine Menge Fehler gemacht haben.

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte:

Die erfolgreichsten Menschen haben mit hoher Wahrscheinlichkeit die meisten Fehler gemacht.

Der Unterschied zu erfolglosen Menschen ist, dass sich die Erfolgreichen von ihren Fehlern nicht haben einschüchtern lassen, aus ihnen gelernt und weitergemacht haben.

Falls du aktuell Angst vor Fehlern hast, solltest du bedenken: Du bist unzählige Male hingefallen, bevor du laufen konntest. Hat doch ganz gut geklappt oder?

„Wenn du Erfolg haben willst, verdopple deine Fehlerquote.“ – Thomas Watson (Gründer von IBM)

Wie geht es weiter, nachdem dir ein Fehler auffällt?

Sobald ihnen ein begangener Fehler bewusst wird, beginnen viele Leute damit, sich selbst runter zu machen:

  • „So blöd kannst nur du sein!“
  • „Du wirst es nie zu etwas bringen!“
  • „Du bist so ein Versager!“

Glaub mir, diese negativen internen Dialoge sind mir gut bekannt, doch sie bringen dich keinen Schritt weiter und schaden dir nur.

Sei stattdessen gut zu dir. Denke daran: Du gibst immer dein Bestes und hast es nicht absichtlich gemacht.

Lerne aus dem begangenen Fehler, damit du ihn zukünftig vermeiden kannst.

Akzeptiere die Situation wie sie gerade ist. Übernimm die Verantwortung und versuche das Beste aus der Situation zu machen.

Falls es möglich ist, versuche deinen Fehler zu korrigieren. Falls nicht, lasse dich vom Rückschlag nicht entmutigen und wage den nächsten Versuch.

Oftmals braucht es dafür einiges an Selbstdisziplin, wenn du einen weiteren Versuch wagen willst, obwohl du eigentlich keine Lust hast und total frustriert bist.

Willst du mehr Selbstdisziplin, so dass du deine Vorsätze wirklich in die Tat umsetzen kannst, empfehle ich dir meinen E-Mail Kurs für mehr Selbstdisziplin. Du kannst ihn dir hier kostenlos zukommen lassen:

Was ist wirklich ein Fehler?

Angenommen dir passiert ein Fehler, weil du es nicht besser wusstest. Dies ist kein wirklicher Fehler.

Wirklich ein Fehler ist, sich einem Fehler bewusst zu sein, diesen jedoch in Zukunft wieder zu begehen, in der Hoffnung, trotzdem andere Ergebnisse zu erzielen.

Funktioniert eine Sache nicht, wie du es dir vorstellst, höre auf mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen und hinterfrage deine Methoden. Sprich im Zweifel mit ein paar guten Freunden darüber und frage sie nach Rat.

 „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ – Albert Einstein (deutscher Physiker und Nobelpreisträger)

Ohne Fehler zu begehen geht es nicht, doch wie macht man möglichst wenige?

Sofern du aus deinen Fehlern lernst, ist es nicht weiter schlimm Fehler zu begehen. Trotzdem können sie ärgerlich sein und uns wertvolle Ressourcen kosten (Zeit, Geld, etc.). Dementsprechend ist es von Vorteil, Fehler soweit es geht zu vermeiden.

Suche dir dafür Menschen, die bereits das erreicht haben, was du erreichen willst und tausche dich mit ihnen aus. Du kannst aus ihren Fehlern lernen.

„Der kluge Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen die Chance dazu.“ – Winston Churchill (britischer Staatsmann)

Falls diese Menschen persönlich nicht greifbar sind, lies ihre Bücher oder arbeite mit anderen Coachingprodukten. In einem Buch/Coachingprodukt steckt oft die Erfahrung des gesamten bisherigen Lebens der entsprechenden Person.

Sei dir nicht zu schade dafür, (viel) Geld in die Hand zu nehmen. Die Investition wird sich für dich lohnen: In der Regel wird dich das Wissen der Person deutlich schneller an dein gewünschtes Ziel bringen.

Es wird jedoch nichts passieren, sofern du dieses Wissen nicht umsetzt – das kann dir keiner abnehmen. Halte dich dementsprechend an die Ratschläge erfolgreicher Personen. Wichtig ist es jedoch immer, selbst eigene Erfahrungen zu machen.

In vielen deutschen Städten gibt es inzwischen die sogenannten „Fuck Up Nights“. Das Konzept dieser Veranstaltungsreihe ist, dass drei Speaker von ihren größten Fehlern erzählen und was sie daraus gelernt haben. Hier findest du einen Artikel der Süddeutschen Zeitung über die „Fuck Up Nights“

Fazit – Angst vor Fehlern überwinden

Fehler zu begehen ist nicht schlimm, da sie natürliche Teile des Lernprozesses sind. Fehler passieren, weil wir es nicht besser wissen. Hätten wir es besser gewusst, hätten wir es anders gemacht.

Wichtig ist es, für die Zukunft aus diesen Fehlern zu lernen. Lasse dich nicht von begangenen Fehlern einschüchtern und wage einen neuen Versuch.

Denke daran, dass du als Kleinkind keine Angst vor Fehlern hattest. Nachdem du hingefallen bist, bist du direkt wieder aufgestanden.

Lerne ebenso aus den Fehlern anderer Leute. Dies kann dir ersparen, viele Fehler selbst zu machen.

Habe keine Angst vor Fehlern. Sei Mutig und traue dich, deinen Träumen zu folgen.

Ich hoffe dir hat der Artikel gefallen. Über einen Kommentar und/oder das Teilen des Artikels würde ich mich sehr freuen.

2018-07-27T21:24:53+00:00

2 Comments

  1. Nicole 15. November 2018 um 7:26 Uhr - Antworten

    Aber wenn ich es hätte wissen müssen

    • Andreas 15. November 2018 um 15:23 Uhr - Antworten

      Du wusstest es nicht bzw. im Nachhinein sind wir immer schlauer 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?