Versuchungen widerstehen: 8 mächtige Tipps um stark zu bleiben

Versuchungen widerstehen

In der heutigen Zeit werden wir ständig mit Versuchungen konfrontiert. Sei es:

  • ein üppiges Buffet, welches unsere Hose schon allein vom Ansehen explodieren lässt,
  • eine sexuelle Versuchung, welche unsere glückliche Beziehung gefährdet oder
  • unser Handy, welches ständig um Aufmerksamkeit buhlt und uns dementsprechend vom Arbeiten/Lernen abhält.

Versuchungen wie diese stehen uns oft im Weg, wollen wir unsere Ziele erreichen.

Wie du Versuchungen widerstehen kannst, erfährst du in diesem Artikel. Lies ihn jetzt am besten sofort, denn schon bald steht wieder die Weihnachtszeit an, in der viele Leckereien nur darauf warten, von dir verspeist zu werden…

„Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht.“ – Oscar Wilde (irischer Schriftsteller)

In diesem Artikel lernst du:

  • Was eine Versuchung ist
  • Warum es so wichtig ist, Versuchungen widerstehen zu können
  • Warum deine Strategie über Erfolg und Misserfolg entscheiden kann
  • 8 Tipps um Versuchungen besser widerstehen zu können
  • Warum du ab und zu Versuchungen nachgeben solltest

Was ist eine Versuchung?

Eine Versuchung ist ein äußerst verlockender Reiz, der zu einer Handlung verleiten will, die reizvoll erscheint, jedoch unzweckmäßig, verboten, unmoralisch und/oder irrsinnig ist. Des Weiteren kann es sogar unserer Gesundheit schaden, geben wir einer Versuchung nach.

Das Rauchen von Zigaretten ist dafür ein gutes Beispiel: Obwohl es Statistiken gibt die belegen, dass Raucher im Schnitt 9,4 Jahre früher sterben, gibt es in Deutschland rund 16,3 Millionen Raucher. Viele davon wollen aufhören, doch die Meisten sind nicht in der Lage stark zu bleiben und der Versuchung zu widerstehen.

Quasi alles ist eine Versuchung, was dich davon abhält deine Ziele zu erreichen oder diese im schlimmsten Fall sogar sabotieren. Falls du hin und wieder kleineren Versuchungen nachgibst und sonst diszipliniert handelst, wird dies keine großen Auswirkungen auf dein Leben haben. Jedoch gibt es ebenfalls Versuchungen, die sofern du ihnen auch nur ein einziges Mal nachgibst, starke negative Auswirkungen auf dein Leben haben können.

So ist es höchstwahrscheinlich, dass die Karriere eines verheirateten, konservativen Politikers beendet ist, sofern er eine Affäre zu einer Prostituierten unterhält und diese an die Öffentlichkeit gelangt. Den betroffenen Politikern ist dies sicherlich bewusst, doch trotzdem werden immer wieder solche Affären enthüllt.

Weitere Beispiele für Versuchungen der heutigen Zeit können sein:

  • Das Handy, Facebook oder die Playstation, was uns immer wieder von der Arbeit/vom Lernen abhält
  • Die bequeme Couch und der Fernseher, die dazu einladen mit Netflix den Tag zu vertrödeln
  • Der Triple-Chocolate-Muffin, der uns unsere Diät vergessen lässt
  • Eine sexuelle Versuchung durch eine/-n Praktikantin/-en, die unsere Partnerschaft und Arbeitsplatz gefährdet
  • Der Alkohol, der uns vielleicht lockerer werden lässt, uns am nächsten Morgen jedoch verkatert zurücklässt
  • Die Kreditkarte oder der Kredit, welche uns dazu verleiten Geld auszugeben, welches wir nicht einmal besitzen

Warum ist es so wichtig, Versuchungen widerstehen zu können?

Der Mensch tendiert dazu, das kurzfristige Vergnügen dem vorzuziehen, was für uns langfristig die bessere Alternative wäre:

  • Das süße, fettige Dessert dem gesünderen Obst
  • Faul auf der Couch zu liegen und Serien zu sehen statt ins Fitnessstudio zu gehen
  • Zeit auf Facebook zu vergeuden, statt endlich mit dem Lernen anzufangen
  • Geld auszugeben für das 20. Paar Schuhe, anstatt es fürs Alter zurück zu legen

Heutzutage werden wir ständig mit Versuchungen konfrontiert. Werden wir schwach und geben der Versuchung nach, ist dies immer eine Entscheidung für das kurzfristige Vergnügen.

Doch leider sind es oftmals die Dinge, die uns kurzfristig keinen Spaß machen, die dafür sorgen, dass wir erfolgreich werden und unsere Ziele erreichen. Dementsprechend ist es von Vorteil, sofern du in der Lage bist, diesen Versuchungen zu widerstehen.

Nehmen wir an, dein Ziel ist es abzunehmen. Dafür darfst du beispielsweise folgenden Versuchungen widerstehen:

  • Den ständig griffbereiten Süßigkeiten im Büro
  • Dem schokoladigen Dessert im Restaurant
  • Den knusprigen Kartoffelchips auf der Party
  • Der magischen Anziehung der bequemen Couch

Nur wenn du in der Lage bist diesen Versuchungen zu widerstehen und stattdessen die Dinge tust, die notwendig sind (in diesem Beispiel regelmäßiger Sport und eine ausgewogene Ernährung mit einem leichten Kaloriendefizit), wirst du dein Ziel erreichen. Dies lässt sich auf dein gesamtes Leben übertragen.

Versuchungen widerstehen: Auf die richtige Strategie kommt es an

Wahrscheinlich hast du schon von dem sogenannten Marshmallow Experiment gehört. In dieser beeindruckenden Langzeitstudie stellte der österreichisch-US-amerikanische Psychologe Walter Mischel einen Zusammenhang her, zwischen Selbstdisziplin und Erfolg im Leben.

Dabei wurden Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren in einen langweiligen Raum gebracht, in dem sich außer einem Stuhl und einem Tisch nichts befand. Anschließend wurde eine Süßigkeit auf den Tisch gestellt und den Kindern erklärt, dass sie diese nun verspeisen durften. Geduldeten sie sich jedoch eine bestimmte Zeit (ca. 15-20 Minuten) und aßen die Süßigkeit nicht, bekamen sie eine zweite Süßigkeit.

Dass sich aus diesem Experiment eine Langzeitstudie entwickelte, war jedoch dem Zufall zu verdanken. Mischel hatte eigentlich ganz andere Pläne: Er wollte herausfinden, ab welchem Alter Kinder Versuchungen widerstehen können und welche Strategien sie dabei anwenden.

Dabei wurde viel experimentiert und beobachtet, welche Strategie funktioniert und welche nicht. Außerdem wurden die Kinder aufgefordert, diverse Strategien auszuprobieren. So konnte ein Kind, welches keine Minute durchhielt und sofort über die Süßigkeit herfiel, sich mit der richtigen Strategie über 20 Minuten lang gedulden.

Natürlich ist es möglich, Versuchungen mit reiner Willenskraft zu widerstehen, da unsere Willenskraft jedoch begrenzt ist, handelt es sich dabei um eine schlechte Idee. Nichtdestotrotz ist eine starke Selbstdisziplin die Basis, willst du Versuchungen widerstehen.

Willst du wissen, wie du Selbstdisziplin lernen kannst, wie diese funktioniert und wie du disziplinierter wirst, empfehle ich dir meinen 7-tägigen E-Mail-Kurs für mehr Selbstdisziplin. Du kannst ihn dir hier kostenlos zukommen lassen:

8 Tipps um Versuchungen zu widerstehen

1. Vermeide die Versuchung

Wie schaffst du es ohne viel Aufwand keine Süßigkeiten mehr zu essen?

Indem du sie nicht in deiner Griffweite hast.

Der beste Weg einer Versuchung zu widerstehen ist, gar nicht erst mit der Versuchung in Kontakt zu kommen. Also halte im Idealfall die Versuchungen von dir fern und habe nur Kontakt, sofern es nicht anders geht.

Du bist zu häufig auf Facebook? Lösche die App von deinem Handy bzw. sperre die Seite in deinem Browser.

Dein Handy lenkt dich ständig von der Arbeit/dem Lernen ab? Schalte dein Handy auf lautlos und lege es außerhalb deiner Griffweite.

Du willst nach der Arbeit zum Sport? Nimm deine Sporttasche mit zur Arbeit und gehe anschließend direkt zum Sport. So vermeidest du Zuhause den Kontakt mit der verlockenden Couch.

2. Entwickle Wenn-Dann-Strategien

So gut Vermeidungsstrategien auch funktionieren, hin und wieder lässt es sich nicht verhindern, dass du mit Versuchungen in Kontakt kommst:

  • Du bist auf einer Geburtstagsparty eingeladen, an der es von Leckereien nur so strotzt
  • Du willst Joggen gehen, doch es soll die nächsten Tage regnen wie in Strömen
  • Im Büro liegen ständig Süßigkeiten herum
  • Dir wird ein/e attraktive/r Praktikantin/Praktikant zugewiesen

Hast du in solchen Fällen keine passende Strategie zur Hand und deine Willenskraft ist durch diverse Umstände geschwächt (siehe Tipp 6,7 und 8), hast du schon fast verloren. Dein Belohnungssystem wird verrücktspielen und dadurch wirst du kaum noch in der Lage sein, klar zu denken.

Dementsprechend empfehle ich dir, dir im Voraus zu überlegen, was deinem Vorhaben alles in die Quere kommen könnte und dir vorab entsprechende Strategien zu überlegen, falls eine solche Situation wirklich eintritt.

Für den Fall, dass du regelmäßig Joggen gehen willst, das Wetter jedoch nicht mitspielt, könntest du beispielsweise:

  • Dir eine 10er Karte fürs Fitnessstudio kaufen, um dort aufs Laufband zu gehen
  • Anstatt zu Joggen Zuhause Eigenkörpergewichtsübungen machen
  • Dir mittelfristig für Zuhause ein eigenes Laufband kaufen
  • Trotzdem Joggen gehen. Nass wirst du beim Duschen danach sowieso…

Je mehr Wenn-Dann-Strategien du hast, umso besser. Sprich mit Freunden oder frag Google, vielleicht haben sie noch eine Idee für dich.

Eine universell einsetzbare Wenn-Dann-Strategie ist, sich die Versuchung emotional schlecht zu reden:

3. Rede dir die Versuchung emotional schlecht

Werden wir mit einer Versuchung konfrontiert, entsteht bei den meisten Menschen automatisch ein heißes, emotionales Verlangen danach. Dieses Verlangen wird oft noch durch die Vorstellung angestachelt, z.B. wie gut diese Süßigkeit schmecken würde.

Sofern du in deinem Kopf logisch gegen dieses Verlangen argumentierst, hast du bereits halb verloren, weil sich im Normalfall die Emotion gegen das Rationale durchsetzen wird. Ist die Entscheidung unbewusst gefallen, wird das nun folgende Verhalten noch rational mit einer Ausrede gerechtfertigt (z.B. „ein Stück Kuchen kann ja man sich ja noch gönnen“) und schon kann der Spaß beginnen…

Logisch gegen das Verlangen zu argumentieren, ist eine wenig erfolgsversprechende und somit schlechte Idee. Besser ist es, durch innere Bilder, starke negative Emotionen auszulösen, die das heiße Verlangen nach der Versuchung abkühlen.

Dafür eignet sich Ekel sehr gut:

Geh zu einem vollen Aschenbecher und rieche daran, immer wenn du das Verlangen nach einer Zigarette verspürst (tue das jedoch nicht, sofern du diesen Geruch als angenehm und verlockend empfindest…).

Bezüglich einer Süßigkeit, einer ungesunden Mahlzeit oder eines Desserts kannst du dir vorstellen, dass das Nahrungsmittel vor einigen Minuten mit einer Kakerlake in Kontakt gekommen ist, bzw. eine Kakerlake darin enthalten ist. Oder du stellst dir vor, wie du in fünf Jahren an Fettleibigkeit sterben wirst, wenn du jetzt dieses Nahrungsmittel isst.

Was du denkst, spielt keine Rolle. Das Einzige was zählt ist, dass dir diese Gedanken helfen, die heiße Versuchung abzukühlen. Und das klappt nur, sofern die negativen Emotionen stärker sind, als die positiven Emotionen, die durch das Verlangen hervorgerufen werden.

4. Wie wirst du dich in 60-90 Minuten fühlen?

Eine weitere Strategie um Versuchungen widerstehen zu können, ist gedanklich 60-90 Minuten in die Zukunft zu gehen. Überlege dir dabei, wie du dich in 60-90 Minuten fühlen wirst, wenn du über deine bevorstehende bzw. dann zurückliegende Handlung nachdenkst:

Willst du dich ärgern, weil die Kekse mal wieder total unnötig waren oder willst du stolz auf dich sein, weil du der Versuchung widerstehen konntest?

Bei diesem Tipp ist es ebenfalls wieder wichtig, starke Emotionen auszulösen, die du mit der Versuchung verknüpfen kannst. Bedenke dabei: Die Entscheidung, wie du dich in 60-90 Minuten fühlen wirst, liegt im hier und jetzt.

Also wie willst du dich fühlen?

Willst du dir Vorwürfe machen und unzufrieden sein?

Oder willst du stolz auf dich sein, weil dich deine Handlung deinen Zielen nähergebracht hat?

Die Entscheidung liegt bei dir.

Selbst falls du scheitern solltest und der Versuchung nachgibst, ist dies nicht weiter schlimm. Merke dir jedoch genau, wie du dich anschließend fühlst und verstärke diese Emotion. Stehst du das nächste Mal vor derselben oder einer ähnlichen Situation, rufe diese Emotion wieder hervor und frage dich, ob du dich wirklich wieder so fühlen willst.

„Wir alle müssen eines der zwei Dinge erdulden: Die Mühe der Disziplin oder die Leiden der Reue und Enttäuschung.“ – Jim Rohn (amerikanischer Motivationstrainer)

5. Sei dir der Konsequenzen bewusst

Jede Handlung hat Konsequenzen, auch diese, die du nicht begehst.

Überlege dir dementsprechend, zu welchen zukünftigen Konsequenzen du Ja bzw. Nein sagst, wenn du dich für bzw. gegen eine bestimmte Handlung entscheidest.

Zu was sagst du Ja bzw. Nein:

  • wenn du jetzt den fettigen Burger mit Pommes isst?
  • wenn du das heutige Lernen mal wieder auf morgen verschiebst?
  • wenn du deine Faulheit überwindest und heute ins Fitnessstudio gehst?
  • wenn du wieder ewig lang wach bleibst, obwohl du am nächsten Tag früh aufstehen musst?

Durch solche Fragen machst du dir die Konsequenzen deines Handelns bewusst. Erstelle dir am besten eine Liste und schreibe dir auf, welche Konsequenzen deine Aktionen haben.

Hänge die Konsequenzen-Liste an einem Ort auf, den du immer wieder siehst und welcher für dein Ziel eine spezielle Bedeutung hat. Ist es beispielsweise dein Ziel abzunehmen, hänge die Liste an den Kühlschrank. So kann dich die Liste dabei unterstützen, Versuchungen zu widerstehen.

Kein Mensch ist verantwortlich für dich und dein Leben, außer du selbst. Also übernimm die Verantwortung und tue die Dinge, die dafür sorgen, dass du deinen Zielen näherkommst.

„Nichts schmeckt so gut, wie schlank zu sein.“ – Kate Moss (britisches Model)

6. Sorge für eine regelmäßige, ausgewogene Ernährung

Deine Willenskraft wird in einem Teil des Gehirns gesteuert, dem präfrontalen Cortex. Um richtig zu funktionieren, benötigt dieser Bereich des Gehirns extrem viel Energie.

Leidet dein Gehirn unter Energiemangel, schaltet dein Körper in den Energiesparmodus. Dabei werden alle nicht überlebensnotwendigen Prozesse zurückgefahren – unter anderem auch deine Willenskraft.

Das Gehirn wird durch Glucose (= Zucker) mit Energie versorgt. Zucker ist quasi der Treibstoff für unser Gehirn und unseren Körper. Bevor du zum jetzt gleich zum Süßigkeitenschrank rennst, um dich mit Süßigkeiten vollzustopfen, gedulde dich noch eine Minute:

Du musst keinen Zucker essen, denn dein Körper ist in der Lage, aus jedem ihm zugeführten Lebensmittel Glucose herzustellen. Die Umwandlung nimmt jedoch einige Zeit in Anspruch, so dass dein Körper bei einem Energiemangel nach Zucker verlangt, weil er diesen sofort verwerten kann. Warst du schon mal hungrig einkaufen, weißt du, was ich meine…

Das Gefährliche am Zucker ist, dass die Energie genauso schnell wieder weg ist, wie sie gekommen ist, was wiederum zu Heißhungerattacken führt. Dementsprechend empfehle ich dir eine regelmäßige, ausgewogene Ernährung, mit wenig Zucker und einfachen Kohlenhydraten wie Weißmehlprodukten.

Bist du auf einer Geburtstagsparty eingeladen, iss vorher eine Kleinigkeit und gehe nicht ausgehungert auf die Party. Dies wird dir helfen, den dortigen Versuchungen widerstehen zu können.

Des Weiteren ist unsere Gier oft größer als der Hunger selbst. Bist du beispielsweise in der Kantine, bestelle dir nicht gleich ein Dessert, sondern iss erstmal dein Hauptgericht. Oft wirst du danach kein Verlangen nach einem Dessert mehr verspüren.

7. Wie Schlaf deine Willenskraft beeinflusst

Leidest du unter Schlafmangel, bist du anfälliger:

  • für Heißhungerattacken,
  • von deinen Emotionen mitgerissen zu werden oder
  • Versuchungen nachzugeben.

Dies liegt daran, dass dein Gehirn nicht mehr in der Lage ist, die ihm zur Verfügung gestellte Energie richtig aufzunehmen und zu verwerten. Unter diesem Energiemangel leidet vor allem der für deine Willenskraft und langfristige Entscheidungen zuständige präfrontale Cortex.

Bist du übermündet, steigt aus diesem Grund die Chance, dass du dich für das kurzfristig Bequeme entscheidest und du den Versuchungen nicht widerstehen kannst.

Da Schlafmangel viele weitere negative Auswirkungen auf dein Leben hat, ist am Schlaf zu sparen eine der dümmsten Dinge, die du tun kannst.

Des Weiteren erholt sich dein Gehirn während du schläfst und dazu gehört natürlich auch der Teil, der für die Selbstdisziplin zuständig ist. Ist dein Gehirn in einem ausgeruhten Zustand, steht dir wieder mehr Willenskraft zur Verfügung.

Dementsprechend kannst du als Wenn-Dann-Strategie festlegen, dass du bevor du mit Versuchungen in Kontakt kommst (z.B. auf einer Geburtstagsparty), ein kleines Nickerchen einlegst. Dies wird dir helfen der Versuchung in Form von Essen leichter zu widerstehen.

8. Vermeide Stress so gut wie es geht

Übermäßiger Stress ist der Feind der Willenskraft.

Stress sorgt dafür, dass die Energien aus dem für die Willenskraft zuständigen Hirnbereichen abgezogen werden und dem für Reflexe, Triebe und Emotionen zuständigen limbischen System zur Verfügung gestellt werden.

Da Stress oft mit Leben und Tod verbunden war, hatte dies vor 10.000 Jahren durchaus seine Daseinsberechtigung: Nähert sich dir in hoher Geschwindigkeit ein Säbelzahntiger, macht es keinen Sinn logisch nachzudenken, was du als nächstes tust. In Form von Flucht, Kampf oder Totstellen, werden deine Instinkte für dich übernehmen. Dementsprechend werden in solchen Fällen alle zur Verfügung stehenden Energien den dafür zuständigen Hirnbereichen bereitgestellt.

Stress ist nicht grundsätzlich negativ. Er kann uns zu Höchstleistungen antreiben und dafür sorgen, dass wir Herausforderungen meistern. Doch dauerhafter Stress schadet uns mehr, als dass er uns nützt.

Sorge dementsprechend für eine Balance in deinem Leben und tue regelmäßig Dinge, die dir guttun und durch die du entspannen kannst. Gute Mittel zum Stressabbau sind:

  • Sport
  • Saunabesuche oder Massagen
  • Spazieren gehen in der Natur
  • Sex (jedoch nicht mit dem/-r attraktiven Praktikanten/-in…)

(In diesem Artikel erfährst du, wie es dir gelingt eine bessere Balance in deinem Leben zu schaffen: Körper, Geist und Seele in Einklang bringen)

Gönn dir etwas

Totale Verbote führen zu nichts. Es ist gut und sinnvoll, sich hin und wieder etwas zu gönnen. Solange es Kleinigkeiten sind und es wirklich Ausnahmen bleiben, ist es auch nicht weiter schlimm, der Versuchung auch mal nachzugeben. Dies hat keine großen Auswirkungen auf dein Leben:

  • Von einem Stück Kuchen wird dir nicht die Hose platzen
  • Gehst du einmal nicht zum Sport, verlierst du nicht all deine Muskeln
  • Von einer Zigarette wirst du keinen Lungenkrebs bekommen
  • Fängst du wirklich einen Tag später das Lernen an und liegst du noch einigermaßen im Zeitplan, wird es sich in deinem Prüfungsergebnis kaum bemerkbar machen

Im Leben geht es immer um die Summe deiner Handlungen. Dementsprechend brauchst du dich nicht runter zu machen, wenn du einmal schwach wirst und der Versuchung nachgibst und beispielsweise das Training ausfallen lässt oder eine ungesunde Mahlzeit zu dir nimmst. Kleine Versuchungen zu genießen machen unser Leben doch erst lebenswert. Solange du ehrlich zu dir selbst bist und zwischen Ausnahmen und Ausreden unterscheiden kannst, ist alles okay.

Versuchungen widerstehen – Fazit

Versuchungen sind verlockende Reize, die uns zu einer Handlung verleiten wollen, welche unzweckmäßig, verboten, unmoralisch und/oder irrsinnig sind. Geben wir der Versuchung nach, bereuen wir unsere Taten anschließend häufig.

In der heutigen Zeit werden wir ständig mit Versuchungen konfrontiert. Da diese oft unserer Gesundheit schaden oder dem Erreichen unserer Ziele im Weg stehen, ist es sinnvoll zu lernen, wie du am besten Versuchungen widerstehen kannst. Auch wenn unsere Willenskraft dabei eine entscheidende Rolle spielt, ist es wichtiger, welche Strategien du dafür anwendest.

Der beste Tipp um Versuchungen widerstehen zu können ist, erst gar nicht mit der Versuchung in Berührung zu kommen. Klappt dies nicht, überlege dir vorab Handlungsmöglichkeiten, was du tun kannst, solltest du mit der Versuchung in Kontakt kommen.

So sind gute allgemeingültige Strategien beispielsweise, dir die Versuchung emotional schlecht zu reden oder dich zu fragen, wie du in 60-90 Minuten über die Situation denken wirst.

Da unsere Selbstdisziplin davon abhängig ist, kann ausreichender Schlaf und eine regelmäßige, ausgewogene Ernährung den Unterschied ausmachen, ob du einer Versuchung widerstehen kannst.

Vermeide außerdem übermäßigen Stress, da dieser unserer Willenskraft schadet. Sorge für eine Balance in deinem Leben und achte darauf, dass du dir genügend Zeit gönnst, dich zu erholen.

Allgemein empfehle ich dir, nicht komplett auf Versuchungen zu verzichten, da dich dies mittelfristig nur unglücklich machen wird. Ab und zu einer kleinen Versuchung nachzugeben, hat noch keinem geschadet. Wichtig ist dabei jedoch ehrlich zu sich selbst zu sein.

Was sind deine besten Strategien, um Versuchungen zu widerstehen? Über einen Kommentar würde ich mich freuen.

2018-01-24T14:14:19+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar